Alle Artikel in: Land und Leute

Schlussstrich - die schönsten deutschen Wörter

Schlussstrich

Schlussstrich, der – abschließender Strich am Ende eines Schriftstücks oder einer Rechnung; Strich, der das Ende einer unangenehmen Sache markiert und diese für abgeschlossen erklärt – Siebzig  Jahre, und noch immer kein Schlussstrich. Dann ist es ja wohl jetzt endlich mal Zeit, einen Schlussstrich zu ziehen. „Genau, wurde ja auch mal Zeit“ werden jetzt einige rufen, diese ewig Gestrigen, denen das Morgen egal ist. Und ja, in einem Punkt haben sie sogar recht. Es ist tatsächlich höchste Zeit. Lasst uns endlich einen Schlussstrich ziehen. Schluss, jetzt reicht’s. Schluss, Strich und aus. Schlussstrich, und zwar unter diese leidige Schlussstrichdebatte. Ein für alle Mal. Denn einen Schlussstrich unter einer solchen Geschichte kann und darf es nie geben. Tätergeneration, Kollektivschuld, Gnade der späten Geburt… Welche Rolle spielt das heute noch? Es geht doch immer weniger um die Schuld der Vergangenheit (die steht ja außer Frage), sondern vielmehr um die Verantwortung vor der Zukunft. Man kann keinen Schlussstrich unter Vergangenem ziehen, man kann die Vergangenheit nicht ad acta legen, kann und darf sie nicht einfach vergessen. Was passiert ist, …

Fernweh - die schönsten deutschen Wörter

Fernweh

Fernweh, das – Sehnsucht nach der Ferne, nach Reisen in ferne Länder; das Gegenteil von Heimweh – Trautes Heim, Glück allein. Warum in die Ferne schweifen? Das Gute liegt so nah! Wer unter Fernweh leidet, der wird bei solchen Worten nur verständnislos mit dem Kopf schütteln. Wen diese romantische Sehnsucht nach der Ferne gepackt hat, für den ist die Heimat nur noch Ausgangspunkt und Zwischenstation, niemals aber das Ziel. Schon kurze Zeit nach der Rückkehr von einer Reise steigt das Reisefieber erneut und es genügt der Anblick ziehender Wolken, eines Schiffes im Hafen oder eines Flugzeugs am Himmel, um wehmütiges Fernweh zu erzeugen. Das Altvertraute verlassen, um sich neue Welten zu erschließen. Was früher mit großen Abenteuern im Stile Alexander von Humboldts verbunden war, geht heute auch ganz bequem per Pauschalreise. Ob auf Schusters Rappen, mit dem Rad, per Anhalter, mit dem alten, klapprigen VW-Bus oder in der Reisegruppe mit Reiseleiter im klimatisierten Minibus, Fernreisen kann heutzutage jeder. Der Ruf der Ferne ist allgegenwärtig. Reiseunternehmen, Fernsehen und Internet erwecken oder erzeugen Fernweh und versprechen gleichzeitig …